Search
  • Sylvia Meller

Piercing eyes

Last week I walked back from my day job which led me along the tree line which is bordering the local cycle path. I heard the magpies going mad, while the small birds were all quiet : a certain sign that birds of prey are around. And scanning the trees around I saw it. Well, them!

Not just one but both, male and female sparrowhawk! They just sat in the tree, scanning the gardens on my side of the road for their evening meal (sorry, yes, little birds, but that's part of the circle of life).

Of cause I did not have my camera with me so I ran (well, walked very fast...) back home, got my camera and rushed back, not expecting them to be still there. It only took 10 minutes but usually birds don't stay that long in one spot.

But I was lucky and both were still sitting at the exact same spot. They decided to completely ignore me while I was standing there taking photo after photo. Their piercing eyes were still fixed on the gardens behind me. Hopefully they will breed there again like last year and I can get some looks at the chicks.

Just shows you can see wildlife anywhere and anytime, you just have to keep your eyes and ears open :-)





Stechende Augen

Letzte Woche auf meinem Weg heim von meinem normalem Job ging ich entlang der Baumgrenze, die an den örtlichen Radweg grenzt. Ich hörte die Elstern aufgeregt schreien, während die kleinen Vögel alle still waren: ein sicheres Zeichen dafür, dass Greifvögel in der Nähe sind. Und als ich die Bäume um mich herum scannte, sah ich es. Nein, sie!
Nicht nur einer, sondern beide, männlicher und weiblicher Sperber! Sie saßen einfach im Baum und scannten die Gärten an meiner Straßenseite nach ihrem Abendessen (sorry, ja, kleine Vögel, aber das gehört zum Kreislauf des Lebens).
Natürlich hatte ich meine Kamera nicht dabei, also rannte ich (na ja, ging sehr schnell ...) nach Hause, holte meine Kamera und eilte zurück, ohne zu erwarten, dass sie noch da waren. Es dauerte nur 10 Minuten, aber normalerweise bleiben Vögel nicht so lange an einer Stelle.
Aber ich hatte Glück und beide saßen immer noch genau an der gleichen Stelle. Sie beschlossen, mich völlig zu ignorieren, während ich dort stand und ein Foto nach dem anderen machte. Ihre durchdringenden Augen waren immer noch auf die Gärten hinter mir gerichtet. Hoffentlich brüten sie dort wieder wie letztes Jahr und ich kann ein paar Blicke auf die Jungen werfen.
Das zeigt, dass man überall und jederzeit Wildtiere sehen kann, man muss nur Augen und Ohren offen halten :-)
11 views0 comments

Recent Posts

See All